Disziplin lernen: 3 einfache Strategien für mehr Selbstdisziplin

Du willst Disziplin lernen?

Hier erfährst du 3 einfache Strategien für mehr Selbstdisziplin.

Disziplin lernen

Der Edle verlangt alles von sich selbst,
der Primitive stellt nur Forderungen an andere.

Konfuzius

Kennst du das? Es gibt Tage da hab ich so Bock darauf sämtliche Ziele, Verpflichtungen und gute Gewohnheiten über Bord zu werfen. Einfach kopfvoraus in eine Badewanne voll mit Nutella zu springen. Und rein in den Genuss. Dieses Gefühl wärmt dich, hängt dir einen kuscheligen Bademantel um. Danach wird dir ein Gläschen Rotwein serviert. Der erste Schluck. Einfach köstlich. Und runter die Kehle. Mit der Zeit merkst du: du wurdest betrogen. Das Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit verschwindet. Übrig bleibst du alleine… mit deinen Schuldgefühlen!

Wir sind keine Roboter. Ab und an den Versuchungen nachzugeben, kann reinigend wirken. Jedoch immer wieder nachzugeben, ist katastrophal! Was uns vom Rest des Tierreiches trennt, ist die Selbstbeherrschung. Wir können unsere Handlungen im Voraus planen und strategisch vorgehen. Aus einer vielzahl von Möglichkeiten können wir die für uns beste auswählen. So können wir umgehen was uns schaden würde.

Als erstes werden wir das Mythos #1 entlarven. Danach gibt es 3 einfache Strategien, um Disziplin zu lernen.

Selbstdisziplin: Mythos #1

Viele stellen sich Selbstdisziplin als ewig andauernden inneren Kampf vor. Stets sämtliche Empfindungen und Gelüste unterdrücken. Das sollte Selbstdisziplin sein?

Dieser Glaubenssatz ist nicht nur falsch, sondern auch schädlich.

Je mehr du versuchst deine Instinkte zu unterdrücken, desto stärker kommen sie zurück. (Kieselsteinchen wegtreten, von einer Abrissbirne getroffen werden).

Es gibt zahlreiche Studien, welche diesen Umstand bestätigen.

Naja, Studien? Was betrifft das mich?

Jedoch kennst du vielleicht folgende Situationen.

  • Du hast eine Diät angefangen. Ziel war es dein Ideal-Gewicht zu erreichen. Nach den ersten harten Tage Diät hast du angefangen nachlässig zu werden. Innert kürzester Zeit warst du frustierter und hattest mehr Kilos als vor der Diät. Was für ein Reinfall…
  • Ja und du wolltest doch organisierter sein. Kalender-Synchronisation, To-Do-Listen, Push-Mitteilungen, Archiv usw. Leider hast du festgestellt, dass du jetzt mehr Zeit verlierst und weniger abschliesst.
  • Und wie war es als du für deine ultra wichtige Prüfung lernen wolltest? Du hattest dir mal wieder selber versprochen dies mal zu lernen. Pausenlos. Schade nur war dein Motivation-Level unter null. So warst du am Prüfungstag unvorbereitet (obwohl die Prüfung sogar um 2 Wochen nach hinten verschoben wurde).

Je mehr du dich gegen Verhaltensweisen wehrst, desto stärker werden sie.

Also wirst du durch Unterdrückung keine Disziplin lernen. Stattdessen solltest du wie ein Samurai sein. Beobachte deine Verhaltensweisen, lerne sie kennen und nutze sie zu deinem Vorteil.

Folgend die 3 effektivsten Strategien gegen Versuchungen. Du wirst richtige Disziplin lernen.

1. Erst die Pflicht, danach das Vergnügen? Vergiss es!

Ich schlief und träumte, das Leben sei Freude.
Ich erwachte und sah, das Leben war Pflicht.
Ich handelte, und siehe, die Pflicht war Freude.

Rabindranath Tagore

Eins vorweg, wenn du neue Gewohnheiten und Ziele als lästige Pflicht empfindest, wirst du in 90% der Fälle scheitern. Wie bereits erwähnt: Disziplin lernen ist kein innerer Kampf!

Also hör auf dich selbst zu schlagen!

Lerne deine Ziele und die dafür notwendigen Schritte zu lieben.

Damit es möglich wird, musst du dein Mind-Set ändern.

Folge diesen Ansätzen:

  • Verfolge nicht Ziele, welche dir die Gesellschaft vorgibt. Finde deine Leidenschaft. Wofür brennst du? Wie Albert Grey sagte in seiner Berühmten Rede sagte: finde eine aufregende Bestimmung.
  • Programmiere dein inneres Wörterbuch neu. Wie oft wiederholst du innerlich sätze wie: „dies muss ich noch erledigen und jenes“. Nein, mehr Druck aufbauen bringt nichts. Programmiere dein inneres Wörterbuch neu. Nutze öfters folgende 3 Wörter.
  • „Zuerst die Pflicht, danach das Vergnügen“. Diesen Satz kann ich nicht mehr hören. Ersetze es durch: „Mehr Vergnügen, während der Pflicht“. Versuche neue Wege zu gehen. Die notwendigen Schritte zu deinem Ziele, sollten angenehmer sein. Willst du abnehmen? Finde gesunde und schmackhafte Mahlzeiten, welche einfach zu zubereiten sind. Willst was für deine Fitness tun, aber hasst in einem Raum zu trainieren? Finde einen interessanten Sport, welchen du draussen führen kannst. Du wärst lieber tot, als zu lernen? Finde heraus was für ein Lerntyp du bist. Finde Lerntechniken, welche zu dir passen.

Sei kreativ. Sei grenzenlos. Finde heraus, welche Strategie dir jeweils beim erreich deiner Ziele hilft. Es gibt tausend Wege zu deine Ziel, finde sie!

2. Disziplin lernen mit der 15 Minuten Regel

Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.

Leo Tolstoi

Meistens ist Prokrastination schlecht. Meistens?!

Wir können unseren alten Feind für unsere Ziele nutzen.

Die Versuchung aufzuschieben ist eine der nutzlichsten Technik, um sie los zu werden. Auch wenn nur einige Minuten reicht es aus.

Das nächste Mal wenn du:

  • Junk-Food reinstopfst
  • wie ein bessener Whatsapp checkst
  • etwas unnötiges kaufst

Prokrastiniere die Versuchung um 15 Minuten. Schieb sie auf. (Ich weiss, es hört sich falsch an.)

Das nächste Mal wenn du in Versuchung kommst, stelle einfach einen Timer auf 15 Minuten. Fessle dich nicht selbst. Versuche nichts zu unterdrücken. Sondern ganz einfach warte 15 Minuten. Du kannst es!

In der Zwischenzeit lenke dich ab. Sei wie die Kinder vom Marshmallow Experiment.

Während dieser Zeit kannst du auch wie ein Wissenschaftler dein Verlangen analysieren. „Ok, hier ist es wieder, mein Verlangen mich mit Nutella voll zu stopfen.“

Lerne dich nicht mit deinem Verlangen zu identifizieren! Das bist nicht du!

Es ist nur ein Produkt deines Verstandes. Wie es gekommen ist, wird es auch wieder verschwinden.

Und? Hast du nachgegeben?

3. Die Wann-Dann-Technik

Der Junge kennt alle Regeln, 
der Alte die Ausnahmen.

Oliver Wendell Holmes

Was du dir von diesem Artikel mitnehmen solltest:

  • Disziplin lernen, wirst du nicht durch rohe Gewalt. Du musst schlau handeln.

Als letztes möchte ich euch die „Wann-Dann-Technik“ vorstellen. (Ja, in etwa wie die Excel-Funktion.)

Wir sind disziplinierter, wenn wir ausgeruht und satt sind. Wenn wir jedoch unseren Schlaf oder Ernährung vernachlässigen, sind wir dem „Leben“ schutzlos ausgesetzt. Der Professor für Sozialpsychologie Roy Baumeister nennt dieses Phänomen: Ego-Depletion.

Gesundes Essen, genügend Schlaf. Das ist nicht immer möglich. Es wird der Tag kommen, an dem hungrig, nervös oder müde bist.

Sich den Versuchungen zu ergeben, scheint das einzig Logische zu sein.

Hier kommt die „Wann-Dann-Technik“ ins Spiel.

Jedes mal wenn du in Versuchung gerätst, ersetze das Schädliche mit Nützlichem.

Definiere deine „Wann-Dann“ Sätze im Voraus.

Beispiele gefälligst?

  • Wenn ich eine Zigarette rauchen möchte, dann kau ich einen Kaugummi.
  • Wenn ich Junk Food essen will, dann esse ich einen Apfel
  • Wenn ich Facebook abchecken will, dann lese ich ein Buch.

Ziel der „Wann-Dann-Technik“ ist es den Habit Loop deiner schlechten Gewohnheit zu durchbrechen (Auslöser, Routine, Belohnung).

Ersetze die negative Handlung mit einer positiven. Diese „Ersatz“-Handlung sollte dir ein gleich grosses Vergnügen bereiten (und positive Auswirkungen haben).

Was meinst du? Kannst du diese Techniken eine Woche lang durchziehen? Welche hat dir am Besten gefallen?

Schreibe einen Kommentar