Der Weg des Kriegers: Die ultimative Anleitung, die dich zu einem modernen Krieger macht

Folge dem Weg des Kriegers, um deinen „Gegner“ zu besiegen. Jeder von uns muss kämpfen. Die Kämpfe finden in unserem inneren statt. Der Gegner sind wir selbst.

Weg des Kriegers

You just can’t beat the person who never gives up.

Babe Ruth

Das Eisenerz weist anfangs noch Verunreinigungen auf. Erst durch das Schmieden wird es zu Stahl. Ähnlich verhält es sich mit dem Menschen. Anfangs sind wir noch von unseren Ängsten und von den Versuchungen geschwächt. Nur durch die erwähnten Kämpfe kann die Transformation zu einem Krieger stattfinden.

Moderne Krieger

Jede Epoche hatte Krieger: die Spartaner im antiken Griechenland, die Ritter im Mittelalter und die Samurai im imperialen Japan. Somit ist es kein Zufall, dass der Krieger eines der 4 Archetypen darstellt.

Die heutigen Medien zeigen ein negatives Bild von Kriegern. Gewalt, Zerstörung, Krieg. Du kannst dich weigern, aber Konfrontation ist in unserem DNA verankert. Wer Martial Arts betreibt kennt jedoch die andere Seite. Diejenige ohne physische Gewalt gegenüber anderen (das macht dich auch nicht zum Mann…).

Die 3 Prinzipien für den Weg des Kriegers

Viel Feinde, viel Ehr.

Julius Caesar

1. Stelle dich deinem Feind

Julius Cäsar stellte sich mit seinen 10 Legionen den 80’000 Galliern angeführt von Vercingetorix im 52 v. Chr. in der Schlacht um Alesia. Während dieser Schlacht brachte er das obgenannte Zitat. Eins vorweg: es ist nicht ehrenvoll von vielen gehasst werden. Viel mehr geht es darum, sich seinem Gegner zu stellen. Auch dann nicht, wenn er uns zahlenmässig überlegen ist oder uns vor einer unmöglich scheinenden Herausforderung stellt.

Sich seinem Feind zu stellen ist das erste Prinzip, welcher ein Krieger befolgen muss. Der Feind ist jedoch nicht ein Kollege, Gegner oder sonst noch eine Person. Sondern die Feinde sind noch viel hinterhältiger und verstecken sich in unserem Verstand. Die wahren Feinde sind: Angst, Unsicherheit und unsere gute alte Prokrastination. Das sind die Dämonen, welche von einem modernen Krieger besiegt werden sollten.

Wenn dein Leben aus den Fugen gerät. Wenn du einen Neustart benötigst. Den roten „Reset“ Knopf drücken möchtest. Sammle deine Energien und stelle dich deinem schlimmsten Feind.

Deine Feinde befinden sich in deinem Inneren und sind niemals in der äusseren Welt. Deine inneren Dämen flüstern dir verführische Sachen wie: „Komm schon du hast doch schon gestern trainiert, mach heute blau, einmal ist keinmal“. Teilweise überzeugen uns diese Argumente, weil es doch irgendwie sich logisch anhört. In solchen Situation ist Willenskraft gefragt. Stelle dich deinem Feind und schau ihm tief in die Augen. No Excuses! Kämpfe bis zum letzten Energie-Tropfen. Da jede Schlacht gewonnen ist, sobald wir unsere inneren Dämonen besiegen.

2. Gib 100% (keine Kompromisse)

Ich habe herausgefunden, Bushido, der Weg des Kriegers, liegt im Sterben. Wird man mit zwei Alternativen konfrontiert, Leben und Tod, so soll man ohne Zögern den Tod wählen. Daran ist nichts schweres; man muss nur fest entschlossen sein Ziel verfolgen.

Yamamoto Tsunetomo (Hagakure)

Der Bushido (Weg des Kriegers, nein nicht der Rapper) war Hauptbestandteil des Lebens eines Samurais. Der Tod sollte akzeptiert werden und der blinde Gehorsam gegenüber dem eigenen Fürsten.

Entehrte oder herrenlose Samurais wurden zu Ronin. Sie waren sozusagen Ziellos und am Rande der Gesellschaft.

Jeder Krieger muss einen Beweggrund haben, welchen er über seine persönlichen Interessen stellt.

Ich (und vielleicht auch du) gehöre zu der Generation der 30 jährigen. Meine Generation hat aufgehört für etwas zu kämpfen. Sie sind enttäuscht, müde und können sich nicht mal mehr über etwas aufregen.

Nein, keine Angst. Ich bin kein Fan von Demonstrationen oder Revolutionen. Wovon ich jedoch ein Fan bin: die individuelle Revolution.

Ein moderner Krieger hat ein Ziel im Leben. Ein moderner Krieger stellt dieses Ziel über seine Interessen. Dieses Ziel wird ihn führen.

Nur wenige haben jedoch das Glück ihr Ziel sofort zu finden. Die meisten wissen nicht was ihre Berufung ist und das geheimnisvolle Puzzle genannt Leben zieht wie Lichtblitze an ihnen vorbei.

Höre niemals auf nach deiner Berufung zu suchen. Sobald du deine Berufung gefunden hast, lass nicht zu, dass sie in deinem Alltag untergeht. Halte daran fest wie ein Krieger sein Schwert. Lasse dich von deinem Instinkt führen. Nur so wirst du zu einem modernen Krieger.

3. Durch Training begehst du dich auf den Weg des Kriegers

Manchmal habe ich den Eindruck, ich bin der einzige in diesem Land, der mehr ans Training glaubt als an Transfers.

Jürgen Klopp

Ein Krieger kennt seinen Feind und stellt sich ihm (nicht vergessen, es handelt sich um einen inneren Feind, ja nicht auf Leute losgehen, weil du es hier gelesen hast!).

Ein Krieger hat eine Berufung. Er hat somit ein Ziel, welchen er ohne Kompromisse verfolgt. Somit auch einen Grund um früh aufzustehen.

So weit alles klar. Leider bringt ihm das alles nichts. Während des Trainings wird ein Krieger geformt/geschmiedet/abgehärtet.

Unwichtig ob es sich um Lerneinheiten, Mehrarbeit oder Training vor dem Wettkampf.

Trainiere/arbeite/lerne hart. Sei konstant.

Hier liegt der Unterschied zwischen den Möchtegerns und den wahren Kriegern!

Setze dir grosse Ziele, aber vergiss das Gesetz der Anziehungskraft (und ähnliche Abkupferungen). Stattdessen konzentriere dich auf dein Training. So wählst du den Weg des Kriegers!

Die Schlachten werden in einer Bibliothek, im Fitness Center oder im Büro gewonnen. Das genau an diesen scheinbar unwichtigen Tagen.

Der Erfolg kommt sobald du dir selbst ein Versprechen machst. Das Versprechen, dass egal was auch passieren mag, du dich für den richtigen statt einfachen Weg entscheidest.

So worauf wartest du noch? Folge dem Weg des Kriegers!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar